Endlich glatte Haut: Wirkungsvolle Massagen gegen Cellulite

Endlich glatte Haut: Wirkungsvolle Massagen gegen Cellulite
Bildnachweis ISTOCK:Umkehrer

 

Cellulite hat viele Ursachen

Cellulite – nicht gerade ein sehr beliebtes Wort in der Damenwelt. Über 80 Prozent der Frauen leiden unter der sogenannten Orangenhaut. Bei manchen treten die unschönen Dellen bereits in jungen Jahren auf, andere bekommen sie erst im fortgeschrittenen Alter. Dennoch leidet fast jede Frau irgendwann in ihrem Leben darunter.

Die gute Nachricht: Cellulite ist nicht gefährlich. Es steckt keine Hautkrankheit oder ähnliches dahinter. Grund für die Hautveränderung sind kleine Schwellungen im Bindegewebe, die hormonell aufgrund des Menstruationszyklus entstehen. Deswegen ist Cellulite auch vorwiegend ein weibliches Phänomen. Allerdings können auch Übergewicht, schlaffes Bindegewebe sowie eine ungesunde Lebensweise die Orangenhaut verursachen – bei Frauen wie auch bei Männern.

Cellulite ist somit ein rein kosmetisches Thema. Viele Frauen leiden jedoch darunter, wenn die Haut nicht mehr straff und glatt ist. Sie schämen sich für die sichtbaren Cellulite-Dellen an den Oberschenkeln und im Gesäßbereich. Das kann sehr belastend sein und sogar so weit gehen, dass das Selbstwertgefühl darunter leidet.

 

Wie lässt sich Cellulite vermeiden?

Wie bei so vielen Dingen, spielt auch bei Cellulite die Veranlagung eine sehr große Rolle. Manche Frauen können ausprobieren, was sie wollen, die Cellulite lässt sich nicht verhindern. Trotzdem gibt es natürlich einige Maßnahmen, mit denen man das Entstehen der Dellen rauszögern oder abschwächen kann.

Für die Entstehung von Cellulite sind unterschiedliche Faktoren verantwortlich: Hormone, schwaches Bindegewebe, ein zu hoher Körperfettanteil, falsche Ernährung, Stress, Bewegungsmangel, Rauchen und Alkohol.

An Hormonen und der angeborenen Beschaffenheit des Bindegewebes lässt sich leider nichts ändern, die anderen Faktoren hingegen kann jeder beeinflussen. Einfach gesagt bedeutet das: viel Sport treiben, gesund ernähren, ausreichend schlafen und auf Genussmittel wie Zigaretten und Alkohol verzichten.

Je mehr Fett sich unter der Haut sammelt, desto mehr Dellen entstehen. Fett leiert das Bindegewebe zusätzlich aus und es entstehen die typischen Berge und Täler. Eine ungesunde Lebensweise verhindert zudem die Bildung von Kollagen und Elastin, wodurch die Straffheit und Elastizität der Haut zusätzlich leidet.

 

Bestehende Cellulite behandeln

Wie man Cellulite vorbeugen kann, ist bereits geklärt. Aber was kann man machen, wenn die Cellulite bereits da ist? Tatsächlich gibt es viele Möglichkeiten, um die Haut wieder zu glätten. Jedoch gibt es leider nicht das eine Wundermittel, mit dem sich die Haut von heute auf morgen wieder straffen lässt. Es gibt nicht die eine Creme, die auf magische Weise die Dellen wieder verschwinden lässt. Vielmehr muss man für sich herausfinden, was einem selbst am meisten hilft. Es ist immer eine individuelle Kombination aus Bewegung, Ernährung und Kosmetik.

Aber zum Glück gibt es ein paar Tricks, mit denen man die Cellulite ganz einfach behandeln und damit das Aussehen der Haut langfristig verbessern kann: Massagen. Sie sind einfach durchführbar, äußerst günstig und noch dazu effektiv.

 

Können Massagen Cellulite wirklich beseitigen?

Massagen zeigen sehr positive Effekte zur Behandlung von Orangenhaut. Durch den Druck auf die Haut wird die Durchblutung angeregt und der Lymphfluss aktiviert. So können angestaute Flüssigkeit und Abfallprodukte besser abtransportiert werden. Die Haut und das Bindegewebe erhalten zudem mehr Sauerstoff, wodurch die Zellen besser arbeiten können. Das regt die körpereigene Kollagenproduktion an, was für eine straffe und gesunde Haut sorgt. Außerdem lösen Massagen Verspannungen und Schwellungen, was die Haut wieder elastischer macht.

Zwar lässt sich Cellulite auch mit Massagen nicht vollständig entfernen, aber sie können sehr viel dazu beitragen. Dennoch bringen Massagen alleine leider nichts. Es kommt immer auf das gesamte Zusammenspiel aus gesunder Ernährung, Sport und Bewegung sowie guter Hautpflege an. Je früher man mit der Behandlung beginnt, desto besser wirken die Massagen natürlich auch.

 

Anti-Cellulite-Massagen

Das Schöne an Massagen ist, dass sie entspannen, aber trotzdem eine intensive Wirkung auf den Körper haben. Die einfachste Massage gegen Cellulite lässt sich bereits mit der eigenen Faust machen. Hierfür mit der zusammengeballten Hand kräftig über die entsprechenden Körperstellen streichen. Am besten streicht man immer von Richtung Waden hin zu den Oberschenkeln. Das lässt sich sogar super abends auf der Couch machen.

Eine andere Möglichkeit ist die Zupfmassage. Hierfür nimmt man eine kleine Hautfalte zwischen die Finger und knetet sie leicht hin und her. So arbeitet man sich langsam von den Unter- zu den Oberschenkeln vor.

Daneben gibt es aber auch noch zahlreiche praktische Geräte, um die Massage zu erleichtern und auch zu variieren:

  • Bürstenmassage: Mit speziellen Anti-Cellulite-Bürsten wird die Haut sanft in kreisenden Bewegungen massiert.
  • Jade-Roller: Sie sehen nicht nur schick aus, sondern sind auch ein ideales Massagegerät bei Cellulitis. Der kühlende Stein wird mit sanftem Druck über die Oberschenkel gerollt.
  • Elektrische Massagegeräte: Hier gibt es ganz unterschiedliche Geräte, die mit Noppen, kleinen Nadeln oder Infrarot die Durchblutung anregen.

 

Radiofrequenz-Behandlungen für glatte Haut

Wenn Massagen und Sport beim Kampf gegen die Cellulite nicht mehr ausreichen, dann gibt es zum Glück noch professionelle Behandlungen, um die Hautdellen effektiv zu minimieren. Die Radiofrequenz-Behandlung ist dabei eine besonders schonende Therapie, die sehr gute Ergebnisse erzielt.

Zum Einsatz kommen hier neue Technologien, die mit Radiofrequenz arbeiten. Diese stimuliert nämlich die Zellerneuerung, indem die Gewebetemperatur sanft erhöht wird. Die Radiofrequenztherapie fördert zudem den Fettabbau und begünstigt gleichzeitig eine Entwässerung. Durch die Regenerationsprozesse wird die Kollagen- und Elastinproduktion angeregt. So wird die Haut sichtbar gestrafft.

 

Massagen mit dem LPG-Gerät

Eine andere Möglichkeit, Cellulite nachhaltig zu bekämpfen ist die LPG-Technik. Dabei handelt es sich um eine mechanische Tiefenmassage mit Hilfe eines speziellen Geräts. LPG steht dabei für die Initialen des Erfinders Louis Paul Guitay. Das LPG-Gerät hat ein spezielles Handstück, das mit motorisierten Rollen ausgestattet ist und ein leichtes Ansaugen der Haut ermöglicht. Damit wird speziell das Unterhautgewebe der Problemzonen stimuliert und so der Abtransport von Fettzellen angeregt.

Die Massage ist vollkommen schmerzfrei und hat auch noch positive Effekte auf die Haut. Denn durch die verbesserte Durchblutung nach der Anwendung wir der Lymphfluss angeregt und gleichzeitig die Synthese von Kollagen und Elastin gesteigert. Das Ergebnis: Die Haut wird straffer und kleine Fettpölster minimiert.

 

Straffe Haut mit Holztherapie und Bambus

Holz ist ein unglaublich vielseitiges Naturprodukt, das sich sogar zur Anti-Cellulite-Massage eignet. In Südamerika ist die sogenannte  Maderotherapie (Madero = span. Holz) schon seit langem bekannt. Zum Einsatz kommen hier spezielle Holzinstrumente, die mit Rillen, Noppen und Rollen ausgestattet sind. Damit werden gezielt die betroffenen Stellen bearbeitet und intensiv massiert. So werden insbesondere tiefer liegende Fettpolster erreicht und mit Hilfe des stimulierenden Drucks gelöst.

Eine weitere Behandlung sieht den Einsatz von Bambusstöcken vor. Diese Therapie funktioniert ähnlich wie eine Drainage. Zunächst werden ätherische Öle auf die Haut aufgetragen und anschließend mit den Bambusstangen sanft einmassiert, indem sie über die Haut gerollt werden.  In Verbindung mit den ätherischen Ölen ist dies eine besonders wirksame Cellulite-Behandlung.

 

Wie wirksam sind Anti-Cellulite-Cremes?

Cremes und andere Kosmetikartikel versorgen unsere Haut und unseren Körper mit wertvollen Nährstoffen, die wichtig sind für ein gesundes Hautbild. Inwiefern Cremes und andere kosmetische Produkte gegen Cellulite helfen, hängt allerdings von unterschiedlichen Faktoren wie dem Stadium der Cellulite und der allgemeinen Lebensweise ab. Besonders vorbeugend können sie eine gute Unterstützung sein. Eine fortgeschrittene und tiefer gehende Cellulite lässt sich jedoch auch mit der besten Anti-Cellulite-Creme nicht beseitigen.

Dennoch können kosmetische Produkte zur Unterstützung weiterer Behandlungen einen sehr wichtigen Beitrag leisten. Zusammen mit Massagen, Sport und gesunder Ernährung lässt sich die Haut durchaus glätten und die Cellulite langfristig abmildern.

 

 

 



Beliebte Produkte

*