Spätestens seit Amy Winehouse ist der Klassiker beim Augen-Make-up wieder in aller Munde. Die Stilikone Amy trug ihn besonders dick und auffallend als Statement-Variante, doch wir als Ottonormalverbraucher tragen ihn gerne ein wenig alltagstauglicher. Der Lidstrich vollendet jedes Augen-Make-up, verdichtet den Wimpernkranz und sorgt für einen unwiderstehlichen Augenaufschlag.

Der Eyeliner kann entweder dunkle Smokey-Eyes betonen oder auch solo, ohne Lidschatten, farbenfrohe Akzente setzen. Auch dezentem Augen-Make-up gibt er das gewisse Etwas. Mit unseren Schminktipps für die Augen kriegst du garantiert den richtigen Lidstrich für jeden Typ hin, auch als Schminkanfänger.

First things first: die Basics

Es gibt ganz verschiedene Auftragsvarianten, doch allen gemein sind gewisse Basics, die du beim Schminken beherzigen solltest. Allen voran Lidstrich-Regel Nummer Eins: Halte die Augen leicht geöffnet und kneife sie nicht zusammen, denn sonst hast du nachher kleine Lücken im Lidstrich. Du kannst dein Auge zusätzlich sanft nach außen ziehen, sodass die Haut wirklich gestrafft ist. Stütze deinen Ellenbogen am besten auf deinem Schminktischchen o. Ä. auf, das gibt dir einen gewissen Halt und verhindert das Zittern in der Hand.

Den Eyeliner in einem Zug perfekt zu ziehen, gelingt nur sehr geübten Schmink-Gurus. Einfacher geht es in zwei Zügen: Erst von innen zur Mitte hin und dann von der Mitte nach außen. Dabei sollte der Lidstrich sehr nahe am Wimpernkranz entlanggehen. Sollte dir der Wing, das seitliche Schwänzchen, nicht gut gelingen, kommt hier der ultimative Tipp für dich: Klebe dein Auge einfach mit Tesa ab und ziehe den Wing über der oberen Kante. Wenn du den Klebestreifen dann abziehst, hast du einen geraden und exakten Wing.

Passend für jede Augenform

Optimal wird der Lidstrich, wenn du ihn an deine individuelle Augenform anpasst. Stolze Besitzerinnen mandelförmiger Augen haben es dabei besonders easy: Diese Augenform kann jeden Anstrich vertragen, egal ob dick oder dünn. Dagegen sehen auseinander stehende Augen besser aus, wenn der Innenwinkel extra betont wird. Dafür kannst du den Lidstrich in der inneren Hälfte ein wenig dicker ziehen, sodass die Augen optisch zueinander rücken. Hast du bereits eng zusammenstehende Augen, gilt das Gegenteil: Betone den äußeren Augenwinkel und ziehe einen langen Wing. Die gleiche Auftragsvariante setzt auch runde Augen optimal in Szene. Auch Schlupflider müssen nicht auf den Eyeliner verzichten. Versuche aber, den Lidstrich so dünn wie möglich zu ziehen. Ein Wing öffnet auch hier die Augen und macht den Blick wacher und frischer. So kannst du deine Augen größer schminken. Hast du eher hängende Augen, folge beim Lidstrich-Ziehen nicht deiner natürlichen Augenform, sondern lasse ihn seitlich nach oben verlaufen, um den Blick zu öffnen.

Viele, viele bunte Farben

Heutzutage trägt man auch gerne Bunt am Wimpernkranz. Schwarz ist natürlich ein Klassiker, der immer geht. Bist du ein besonders heller Typ, kann Schwarz allerdings zu hart wirken. Ein Eyeliner in Braun kann dagegen eine sanfte Alternative sein. Auch bunte Lidstriche sind besonders trendy, egal ob du dazu einen nudefarbenen Lidschatten kombinierst oder dein Augen-Make-up samt Lidstrich Ton in Ton gestaltest. Besonders gut zur Geltung kommen blaue Augen mit hellen Apricotfarben. Auch Gold- und Kupfertöne eignen sich prima.

Zu grünen Augen harmonieren lilane und violette Farbabstufungen wunderbar. Braunäugige können sich glücklich schätzen: Hier kannst du je nach Gusto mit nahezu jeder Farbe deine Augen zum Strahlen bringen, auch Gold- und Silber im Metallic-Look ergeben einen schönen Kontrast. Besonders keck wirken sogenannte Ombré-Lidstriche, die sich für jede Augenfarbe eignen: Dafür verwendest du verschiedene Farben und lässt dabei einen harmonischen Farbverlauf entstehen.

Eyeliner in Cremig, Flüssig und Fest

Fast so facettenreich wie die erhältlichen Farben sind auch die verschiedenen Eyeliner-Varianten. Im Folgenden stelle ich dir die drei gängisten Typen vor.

Kajalstifte für Anfänger

Anfänger in Sachen Gesichtsbemalung fahren besonders gut mit einem herausdrehbaren, weichen Eyeliner in Stiftform. Mit einen frisch gespitzten Stift kriegst du auch einen dünnen Lidstrich hin. Manche Kajalstifte haben gleich einen sogenannten Smudger integriert, wie beispielsweise der Exclusive Eye Liner von Jean d´Arcel, den es in verschiedenen Farben gibt Zu den Eyeliner. Mit dem kleinen Schwämmchen kannst du den Lidstrich ein wenig ausblenden, so wird der Lidstrich sanfter und rauchiger. In diesem Fall ist es auch nicht besonders schlimm, wenn beim Üben mal etwas daneben geht, denn die kleinen Patzer werden einfach verwischt. Der rauchige Look passt dabei wunderbar zu verwegenen Smokey-Eyes.

Eyeliner in flüssiger Form

Einen zitterfreien Auftrag erfordern dagegen flüssige Eyeliner mit dünner oder dicker Spitze. Diese Variante ermöglicht, im Gegensatz zur Kajalstift-Variante, einen besonders exakten und präzisen Lidstrich. So gelingt auch der Wing perfekt. Dabei trocknen sie wischfest am Auge und überstehen auch eine lange Partynacht. Das Finish unterscheidet sich dabei von anderen Eyeliner-Varianten: Die meisten flüssigen Varianten bleiben nach dem Trocknen seidig-glänzend und werden nicht matt. Apropos Party: Für spezielle Anlässe kannst du auf den Super Silver Liner von Jean d´Arcel im silbernen Metallic-Look zurückgreifen – für besonders strahlende Augen.

Der cremige Gel-Eyeliner

Als weitere Variante gibt es noch den Gel-Eyeliner im süßen Töpfchen.Der cremige Eyeliner wie zum Beispiel den Horst Kirchberger Easy Line Gel Eyeliner wird mit einem speziellen Pinsel aufgetragen. Dafür gibt es entweder dickere Pinsel mit einer geraden, schräg verlaufenden Kante oder ganz feine, dünne Pinselchen. So kannst du sowohl hauchzarte als auch dramatische Akzente setzen.

In der Schwierigkeitsstufe liegt der Gel-Eyeliner wohl zwischen den beiden anderen: Ein bisschen anspruchsvoller als der Kajalstift, aber er verzeiht im Gegensatz zum Flüssigeyeliner auch kleine Patzer, die mit dem Pinsel schnell verbessert werden können. Ist der Eyeliner dann einmal getrocknet, hält er bombenfest die Stellung. Oft sind Gel-Eyeliner auch wasserfest formuliert. Das Finish bei dieser Variante ist eher seidig-matt und nicht glänzend.

Wie du siehst, ist die Welt der Eyeliner im wahrsten Sinne des Wortes facettenreicher, als man glauben mag. Ob dick, dünn, glänzend, matt, schwarz, bunt, mit Wing oder ohne – für jeden Farb- und Augenformtyp gibt es den richtigen Lidstrich. Ich hoffe, dass ich dir mit meinen Schminktipps helfen konnte. Und denk dran:

Es ist noch keine Lidstrich-Meisterin vom Schmink-Himmel gefallen.

Liebe Grüße aus Mainz deine Chrisoula