L’Eau de Leopardi, L’Eau de Kakuzo & L’Eau de Marceline – die Neuheiten von Jardins d‘Ecrivains

Die französische Nischenmarke Jardins d’Écrivains geht gleich mit einem Trio neuer Düfte an den Start. Die neuen „splash colognes“ heißen: L'Eau de Leopardi, L'Eau de Kakuzô und L'Eau de Marceline.

Inspiriert von der schönsten aller Künste – Düfte wie Literatur

Jardins D’Ecrivains L’Eau de Leopardi, L’Eau de Kakuzo & L’Eau de Marceline

Die drei neuen Düfte von Jardins d’Écrivains holen sich dabei ihre Inspiration von besonders angesehener Literatur. Eine Kunstform inspiriert hier sozusagen die andere – wie es ja so oft ist in der Parfumkreation. Man denke nur an die tollen Parfums von Olfactive Studio, die sich jeweils ihre Inspiration von einer besonders kunstvollen Fotografie geben lassen und sogar in Kooperation zwischen Fotograf und Parfümeur entstehen. Doch zurück zu Jardins d’Écrivains. Nehmen wir erstmal die drei neuen Parfums der französischen Manufaktur ein bisschen unter die Lupe…

L'Eau de Leopardi (verbena spritz)ist inspiriert von dem italienischen Dichter, Schriftsteller und Philosophen Giacomo Leopardi, der 1789 bis 1837 lebte. Herausgekommen ist dabei eine Duftkreation, die voller hinreißender romantischer Melancholie steckt. Mit im Flakon von der Partie sind sizilianische Orangen, Bigarade, Neroli, Verbene und Petit Grain. Erfrischend, spritzig und inspirierend. Den will man gar nicht mehr von der Haut lassen.

L'Eau de Kakuzô (jade dew) gedenkt dem japanischen Gelehrten Okakura Kakuzô, der 1862 bis 1913 gelebt hat. Berühmt ist er für sein Werk „Das Buch vom Tee“, das ihn außerhalb Japans berühmt gemacht hat und Japan ins Bewusstsein des Westens gerückt hat. Dieses subtile literarische Werk beeinflusste auch diesen Duft. Die olfaktorische Tee-Zeremonie enthält natürlich Noten von grünem Tee. Hinzu kommen Zedernholz und Koriander, Hedione und Gyokuro.

L'Eau de Marceline (floral infusion) – hier hat man sich bei Jardins d’Écrivains auf einen Landsmann verlassen. Zur Inspiration diente nämlich die französische Dichterin Marceline Desbordes-Valmore. Gelebt hat sie von 1786 bis 1859. In ihren Gedichten spielten Sinneswahrnehmungen und Düfte stets eine große Rolle. Ebenso poetisch ist dieser Duft geraten, der ihrem Werk gedenkt. Unter anderem strömen uns aus dem Flakon Orangenblüte, Kirschwasser, Iris, Ylang Ylang und Rose entgegen.

Die drei neuen Düfte gibt es in großen 300 ml Flakons für rund 80 Euro zu haben.

Jardins D’Écrivains – der Garten der Schreibenden duftet fein

Nicht von ungefähr kommt es, dass die drei neuen splash-Düfte von Jardins d’Écrivains von Dichtern, Denkern und Poeten inspiriert ist. Denn Jardins d’Écrivains heißt buchstäblich „Die Gärten der Schriftsteller“. Alle Düfte und Duftkerzen der Marke sind stets von literarischen Charakteren und Schriftstellern inspiriert. Dabei sind es manchmal die Schriftsteller selbst, die als Vorlage bzw. Inspiration für den Duft dienen – so geschehen hier bei den drei neuen Parfums. Manchmal steigen die kreativen Duftbastler von Jardins d’Écrivains aber auch direkt in die Welt der Bücher und Romane ein, um sich zu einem neuen Parfum inspirieren zu lassen. Der Duft Orlando etwa, aus dem Jahr 2013, erinnert doch an den gleichnamigen Protagonisten aus dem ebenfalls gleichnamigen Werk von Virginia Woolf. George, ein Duft aus dem gleichen Jahr, hingegen, setzt wiederum einer großen Schriftstellerin ein Denkmal: der französischen Dichterin George Sand.

Ein Duft für jedes literarische Werk

Unzählige weitere Düfte ergänzen den Garten der Schriftsteller. Jardins d’Écrivains lancierte 2012 den Duft La Dame aux Camelias und das Parfum Gigi. Ein Jahr später folgten dann die Düfte George, Wilde und Orlando. 2014 gab es nur eine Neuheit, Junky,  inspiriert vom gleichnamigen Roman von William S. Borough. 2015 folgte dann Marlow. Ein Jahr lang blieb es still um den Garten, der 2017 prompt den Duft Ajar folgen ließ, der seinen Namen von einem Pseudonym des Autors Romain Gary hat. Nun, 2018, bekommen wir gleich ein Trio mit drei duftenden Neuheiten auf einmal. Wir dürfen sicherlich gespannt bleiben wie es weitergeht im herrlich duftenden Garten der Schriftsteller. An Inspiration dürfte es ja nicht mangeln. Die Welt der Literatur ist schließlich genauso komplex und vielschichtig wie die Welt der Düfte…