Das Verbot – so verheißungsvoll heißt der berühmte Duft von Hubert de Givenchy, den der Designer als Hommage an Audrey Hepburn kreierte. Jetzt kommt der erste Duft des Hauses Givenchy als Neuinterpretation in den Handel. Es lohnt sich an dieser geschichtsträchtigen Duftkomposition zu schnuppern.

l-Interdit-von-givenchy

 Keine Regeln, keine Verbote

L'Interdit, der neue Duft aus dem Hause Givenchy, ist eine holzig-blumige Komposition, kreiert von den Parfümeuren Dominique Ropion, Anne Flipo und Fanny Bael und inspiriert von dem Original aus dem Jahr 1957. Weiße blumige Noten, durchbrochen von dunklen Aromen, entfalten in L'Interdit eine starke Brillanz, die mit der Dunkelheit anbändelt. Der Duft vereint Femininität mit einer magnetischen und dunklen Seite.

Das neue L'Interdit ist die dritte Neuerfindung des Dufts, der ursprünglich von Hubert de Givenchy in Auftrag gegeben wurde. Der Legende nach war der Modeschöpfer so bezaubert von der Schauspielerin Audrey Hepburn, dass er den Parfümeur Francis Fabron 1957 damit beauftragte, einen Duft eigens für sie zu kreieren. Der Duft sollte den unwiderstehlichen Charme und jugendlichen Geist der Schauspielerin einfangen. Als Givenchy seiner Muse den Duft präsentierte, war Audrey Hepburn so begeistert, dass sie ihm verbot, das Parfüm zu vermarkten – der Name des Dufts „L'Interdit“ war geboren.

L’Interdit: Ein Tribut an die mutige Frau

L’Interdit ist eine Einladung allen Konventionen zu trotzen und die Einzigartigkeit und das Individuelle zu schätzen und zu akzeptieren. Das neue L’Interdit möchte allen Frauen sagen, dass sie sich nichts verbieten sollen und die Regeln ruhig auch mal brechen dürfen. Das Verbotene darf entdeckt werden und mit ihm auch der Nervenkitzel.

Dabei darf man den neuen Duft nicht mit der Hommage an Audrey Hepburn vergleichen. Das Original bestand aus warm-würzigen Noten, die mit harzigen und pfeffrigen Aromen sowie blumigen Noten aus Rose, Jasmin, Veilchen und Lilie glänzten. Weihrauch und Tonkabohne verliehen dem Duft ein warm-aromatisches Aroma, während Sandelholz und Moschus den Duft erdeten. 2002 wurde diese Duftkombination in einer Neuauflage von L’Interdit in eine fruchtig-blumige Komposition verändert. 2007 konnte man sich noch in der Les Mythiques-Kollektion des Hauses an dem Original erfreuen: Zu Ehren des 80sten Geburtstags von Hubert de Givenchy, legte das Haus zehn Düfte, die sehr nah an ihren Originalen waren, neu auf aber dieses Jahr hat L’Interdit erneut eine andere Zusammensetzung erfahren.

Mit Bergamotte, Birne und Sauerkirsche in der Kopfnote behält L’Interdit das fruchtige Aroma der Version aus dem Jahre 2002. Im Herz entfalten sich blumige Noten mit Tuberose, Orangenblüte und arabischem Jasmin, während die Basis warme und erdige Noten in den Duft hineinbringt: Hier vereinen sich die holzig-rauchigen Duftnuancen im Patchouli mit dem erdigen Vetiver-Gras und den warmen Noten von Karamell, Vanille und der moschusartigen synthetischen Note von Ambroxan.

Der Gegensatz zwischen den blumigen Noten mit den dunkleren Akkorden charakterisiert das neue L’Interdit: Die weißen Noten aus Orangenblüte, Jasmin und Tuberose sind mit den dunkleren und mysteriöseren Aromen von Vetiver-Gras und Patchouli verflochten. Das Ergebnis ist ein großzügiges Leuchten, das gleichzeitig untergraben wird und einen intensiven und eleganten Duft schafft – wie geschaffen für eine komplexe Frau.

Meister der Eleganz – das Haus Givenchy

Givenchy wurde vom Couturier Hubert de Givenchy 1952 in Paris gegründet. Der Modeschöpfer gilt als Meister der Eleganz und hat zusammen mit Häusern wie Chanel oder Dior Paris seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts zum internationalen Modezentrum gemacht. Givenchy kreierte unter anderem das berühmte schwarze Kleid aus „Frühstück bei Tiffany“ für Audrey Hepburn.

Mit L’Interdit wagte der Couturier sich 1957 erstmals an eine Duftkreation – von seiner Muse und Freundin Audrey Hepburn inspiriert, blieb L’Interdit nicht der letzte Duft aus dem Haus, denn bald darauf folgten auch Männerdüfte. Nach Mode und Düften expandierte das Haus 1989 auch in Pflegeprodukte und Make-up. Heute, mehr als 60 Jahre nach seiner Gründung, ist Givenchy immer noch seinem Vermächtnis treu und kreiert Schöpfungen, die modern und innovativ sind.